Basic Lesson 1 – Erstellen von Profilen

Die Möglichkeit, Profile zu erstellen ist eine der Funktionen, die die besondere Eignung von ActivInspire für den Einsatz in der Schule unterstreicht.

Es ist leicht nachvollziehbar, dass es angesichts der vielen Features und Werkzeugen von ActivInspire wenig Sinn machen würde, wenn alle Werkzeuge gleichzeitig in der Toolbar dargestellt werden würden. Auch viele andere Programmeinstellungen können je nach Anwendungsfall oder unterrichtetem Fach angepasst und als Profil gespeichert werden. Dabeí ist es auch möglich, dass eine Lehrerin mehrere Profile speichert und zwischen diesen Profilen jederzeit hin und her wechseln kann, in Abhängigkeit vom unterrichteten Fach, vom Einsatzort (Schule, Unterrichtsvorbereitung).

Profile wachsen auch mit den eigenen Fähigkeiten. Während man am Anfang mit möglichst wenigen Tools arbeitet, um eine bessere Übersicht und mehr Sicherheit zu haben, wird man nach und nach Werkzeuge und Funktionen ergänzen wollen.

Anpassung der Werkzeuge in der Haupt-Toolbox

Im ersten Schritt dieser Schulungseinheit wollen wir daher auch ein Profil erstellen, was möglichst simpel ist uns was sich hervorragend für den Einstieg und für den Umstieg von der Whiteboardlösung in der App eignet.

Sie erreichen die Profileinstellungen im Hauptmenü unter Anzeigen - Anpassen (zweimal "A") oder durch Drücken der Tastenkombination STRG-U. Es öffnet sich der folgende Windows-Dialog und sie landen im Reiter "Befehle".

Auf der linken Seite sehen Sie die Werkzeuge, die Ihnen die Software ActivInspire zur Verfügung stellt. Auf der rechten Seite sehen Sie die Werkzeuge, die Sie für das aktuelle Profil ausgewählt haben. Durch einfaches Markieren eines Eintrages auf der linken oder rechten Seite und durch einen Klick auf "Hinzufügen" oder "Entfernen", können Sie Werkzeuge in der Werkzeugleiste hinzufügen oder Werkzeuge aus der Werkzeugleiste entfernen. Den Erfolg sehen Sie im Hintergund live in der echten Werkzeugleiste.

Ganz oben Links finden Sie einen Trennstrich, mit dem Sie Gruppen von Werkzeugen sinnvoll abgrenzen können, damit die Werkzeugleiste immer strukturiert und übersichtlich bleibt.

Tipp: Ergänzen Sie neue Werkzeuge nicht ganz unten in der Leiste, sondern lassen Sie dort die "Rückgängig" Buttons stehen, da diese am allerhäufigsten benötigt werden und schnell gefunden werden sollen. Die Reihenfolge der Einträge können Sie über die Buttons "Nach oben", "Nach unten" anpassen.

Wenn Sie mit Ihren Änderungen zufrieden sind, klicken Sie oben einfach auf das Symbol für "Speichern", um Ihre Änderungen zu sichern. Wenn Sie das Profil künftig auswählen, erscheinen die gewünschten Werkzeuge in der der Toolbar.

 

Wenn Sie das bestehende Profil erhalten möchten und die Änderungen unter einem neuen Namen/Fach speichern möchten, dann klicken Sie einfach auf das Symbol für "Speichern unter", um das Profil unter einem neuen Namen zu sichern und dadurch ein neues Profil zu erstellen.

 

Man kann Profile nicht nur Speichern, sondern auch "Laden". Eine Kollegin kann Ihnen ein Profil zur Verfügung stellen oder Sie können Profile, die Sie Zuhause erstellt haben auf einem USB-Stick mit in die Schule bringen und dort laden.

 

Sie können ein einfaches Basisprofil bei uns herunterladen und über den "Laden"-Button in Ihrer Konfiguration einbinden. Hier sind bereits alle wichtigen Einstellungen - wie in der Schulung beschrieben - gesetzt.

 

Anpassung der Layouteinstellungen

Bitte wechseln Sie nun oben bei den fünf Reitern auf den ersten Reiter "Layout". Es öffnet sich das folgende Dialogfenster:

Hier ist zunächst einmal wichtig, dass die Toolbox die richtige Größe bekommt. Da die Software auf Geräten mit ganz unterschiedlichen Auflösungen betrieben wird, gibt es hier einen sehr großen Einstellbereich, um die Software mit alten noch im Einsatz befindlichen Beamer mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln genau so komfortable bedienen zu können, wie auf einem modernen Display mit einer 4K Auflösung. Wir empfehlen für den Einsatz bei Full-HD Anzeigen einen Wert von 40 einzustellen und bei 4K-Displays dien größtmöglichen Wert von 64 zu wählen.

In Bezug auf die richtige Bildschirmauflösung und weitere Hinweise zur Konfiguration des PCs beachten Sie bitte auch den Kursteil "Grundeinstellungen Windows".

Bitte setzen Sie zunächst einfach alle Haken so wie in der Abbildung oben. Achten Sie vor allem darauf, dass der Haken "Browser sichtbar" gesetzt ist.

Wenn Sie mehr zu diesen Einstelloptionen wissen möchten sehen Sie sich unseren Kurs "Erweiterte Profileinstellungen" an.

 

Der Bereich "Einstellungen"

Bitte wechseln Sie nun oben auf den Reiter "Einstellungen". Es gibt hier nur einen wichtigen Punkt, den Sie von Anfang an richtig einstellen müssen und der bezieht sich auf die Einstellung zur Differenzierung von Stift und Finger bei Multitouch Boards und bei den Displays.

Bitte wählen Sie links den Eintag "ActivBoard mit Dualmodus" aus und wählen Sie dann rechts im Formular beim Eintrag Verarbeitung von Berührungseingaben den Eintrag "Als Auswahltool behandeln" aus.

Die führt dazu, dass Ihr Finger nun grundsätzlich als Maus interpretiert wird. Sie können also jederzeit und ohne in der Toolbox extra auf das Maussymbol klicken zu müssen Objekte verschieben, in der Größe verändern oder einfach auswählen. Der Stift führt parallel dazu immer das gerade ausgewählte Werkzeug aus.

Beispiel: In der Toolbox ist der Stift ausgewählt. Sie können nun mit dem Stift schreiben und dann direkt die Schrift mit dem Finger verschieben.

Im Bereich "Einstellungen" können Sie darüber hinaus eine Vielzahl von sehr individuellen Programmeinstellungen vornehmen. Wir gehen auf einige der Einstellungen im Kursteil "Erweiterte Profileinstellungen" ein.

 

Arbeiten mit Profilen

Die von Ihnen erstellten Profile und die von Promethean als Beispiele vorkonfigurierten Profile finden Sie in Ihrer Toolbar unter dem Symbol, das aussieht wie ein Ausweis. 

Hier können Sie jederzeit zwischen mehreren Profilen hin und her wechseln, etwa, wenn Sie Mathematik und Deutsch unterrichten und in Ihrem Mathematikprofil eine Reihe von Geometriewerkzeugen verwenden und für Deutsch stattdessen zum Beispiel die Abdeckwerkzeuge.

Wenn Sie in Ihrer Schule ein ordentliches Netzwerk mit einer Benutzeranmeldung haben, dann werden die Profile üblicherweise nicht auf dem lokalen PC im Klassenraum gespeichert, sondern in Ihrem persönlichen Speicherbereich auf dem Server. Das hat den großen Vorteil, dass Sie Profile nur in einem Klassenraum erstellen/speichern müssen. In allen anderen Klassenräumen können Sie dann direkt auf die erstellten Profile zugreifen, weil die Profile dann nicht vom PC, sondern aus dem Netzwerk geladen werden.

 

 

Comments powered by CComment